• Archiv

  • Spielzeug International

  • « | Home | »

    Kind + Jugend Köln: Bei Kinderbekleidung und Spielwaren wird nicht gespart

    6. September 2012

    Ausstellerzahlen auf konstant hohem Niveau: Kind + Jugend als wichtigste Handels-, Trend- und Kommunikationsplattform der Branche etabliert  – Baby- und Kinderbekleidungsbranche verzeichnet leicht gestiegene Pro-Kopf-Ausgaben – Spielwaren für Kleinkinder sind stabile Absatzgröße am Markt.

    938 Anbieter aus 46 Ländern nehmen in diesem Jahr an der Kind + Jugend teil. Damit bleiben die Ausstellerzahlen der weltweit wichtigsten Fachmesse der Baby- und Kinderausstattungsbranche auf konstant hohem Niveau. Mit ihrem umfassenden Angebotsportfolio und einem Auslandsanteil bei den Ausstellern von über 80 Prozent bietet die Fachmesse ihren Besuchern einen einzigartigen Branchenüberblick. „Mit 938 Ausstellern und einem fürs Messegeschäft sehr hohen Auslandsanteil hat sich die Kind + Jugend als wichtigster Treffpunkt der Baby- und Kinderausstattungsbranche etabliert“, betont Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH, „nirgendwo sonst bekommt das Fachpublikum einen derart kompakten und marktumfassenden Überblick. Als Messe der kurzen Wege ist die Kind + Jugend die maßgebliche Orderplattform und bietet ideale Voraussetzungen, um Kontakte zu knüpfen, aber auch um die aktuellen Herausforderungen der Branche zu diskutieren.“

    Branchenverbände und Koelnmesse zeigen sich anlässlich der Wirtschaftspressekonferenz am 6. September 2012 trotz der angespannten demographischen und konjunkturellen Situation vorsichtig optimistisch: Laut Angaben des Bundesverbandes des Deutschen Textil-Einzelhandels e.V. (BTE) gaben Eltern und Verwandte für Kinderbekleidung 2011 durchschnittlich mehr Geld für weniger Kinder aus. Dies führte zwar zu einer Steigerung der Pro-Kopf-Ausgaben von bis zu 4 Prozent (4-5 Jahre: 342 €, 6-9 Jahre: 316 €), durch den erneuten Rückgang der Geburtenzahlen sank der Gesamtumsatz der Kinderkonfektions- und Babyausstattungsbranche 2011 jedoch um rund 1 Prozent. Laut einer Stichprobe des BTE klagen 75 Prozent der Händler über rückläufige Kundenfrequenz. Die Zahl der Textilgeschäfte und Kaufhäuser, die Kinder- und Babytextilien führen, ist in den letzten fünf Jahren von ca. 2.500 auf ca. 2.150 gesunken.

    Im Hinblick auf die Bedeutung der Kind + Jugend für den Textil-Einzelhandel erläutert Jürgen Dax, Hauptgeschäftsführer des BTE: „Das stetige Wachstum der Messe in den vergangenen Jahren hat auch Widerhall im Handel, besonders im textilen Fachhandel gefunden. War die Kind + Jugend vor etlichen Jahren für manche Händler noch weitgehend ein Inbegriff für Hartwaren von Autositzen bis zu Babyfläschchen, hat sich – nicht zuletzt durch die sehr ansprechenden Modenschauen – das Bild verändert.“

    Auch beim Spielzeugkauf für die Jüngsten wird nach wie vor nicht gespart. Die Grundausstattung der Kinderzimmer ist vielseitig. Nach Angaben des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels e.V. (BVS) fiel zwar die Summe der Gesamtausgaben für die 0 bis 3-jährigen im Jahr 2011, für 2012 rechnet der Verband aber mit einem Wachstum von 1 Prozent auf insgesamt ca. 440 Mio. €. Laut BVS sind Spielwaren trotz der Eurokrise und der schwierigen demographischen Lage nach wie vor eine feste Marktgröße. Aktuell im Trend sind in diesem Jahr vor allem Spielzeuge mit eingebauten elektronischen Effekten und qualitativ hochwertiger Plüsch.

    Die Kind + Jugend gilt für den BVS als „Leitmesse für alle Fachhändler mit Baby- und Kinderausstattungssortiment.“