• Archiv

  • Spielzeug International

  • « | Home | »

    SPIEL & SPASS präsentierte sich gut aufgestellt zum Jubiläum

    8. April 2011

    Mit Elan in die Zukunft – mit dieser Devise und dem bisher erfolgreichsten Jahr seit Bestehen des Unternehmens blickteSPIEL & SPASS anlässlich des 20-jährigen Firmenjubiläums nach vorne. Als Anfang 1991 die EK/servicegroup das Geschäft mit Spielzeug bündelte, war noch nicht abzusehen, dass sich aus den anfänglich 40 Gründern ein Marktführer der Branche mit 250 Fachgruppenmitgliedern und über 400 Spielwarenflächen entwickeln würde. Im selben Zeitraum wandelte sich SPIEL & SPASS – wie auch die EK – vom klassischen Einkaufsverbund zum Marktgestalter, der mit einem Spielwarenumsatz von 320 Mio. € und einem Umsatzzuwachs von 13 Prozent in der Fachgruppe SPIEL & SPASS  im vergangenen Jahr laut Angaben der EK unangefochten an der Spitze der Spielwarenverbünde steht.
     
    Franz-Josef Hasebrink, Vorstandsvorsitzender der EK/servicegroup: „Mit der Zielgruppe Baby, Kind und Jugend setzen wir über 500 Mio. Euro um. Die Vorteile des Mehrbranchenverbunds werden aber nicht nur in den Zahlen deutlich. Wir haben gezielt Verbundgruppen wie die IGEKA eG und die Ardek eG für uns gewonnen und haben heute dadurch unvergleichliche Synergiepotenziale. Mit unseren Mehrbranchen-Aktivitäten neben Spielwaren und Baby, in den Bereichen Kinderkonfektion, Kinderbuch und Schulschreibwaren, sind wir nun sowohl in der Breite als auch in der Tiefe kompetent aufgestellt.“ Vertriebsvorstand Bernd Horenkamp unterstreicht ebenfalls die Leistungsfähigkeit seiner Verbundgruppe: „Der Handel der Zukunft ist mehr und mehr ein Qualitätswettbewerb, bei dem der Standort und der Unternehmer zu entscheidenden Faktoren werden. Wir investieren in den Markt, in profilgebende und profitable Absatzkonzepte. Damit rentabilisieren wir die Flächen unserer Händler und sorgen für Firmenkonjunkturen.“
     
    Am 7. April feierten SPIEL & SPASS sowie die gesamte EK/servicegroup das Jubiläum im Rahmen der traditionellen Messe EK FUN in Bielefeld. Dafür sorgten u. a. eine ganze Reihe von Jubiläumsaktionen, attraktive Themenangebote zu aktuellen Lizenzthemen, das Lagersortiment mit 80 Neuheiten und die Spielwaren-Convenience-Lösung für Kleinflächen, z. B. im Buch- und Schreibwarenfachhandel.
     
    Auch die Industriepartner im Spielwarenbereich brachten frischen Wind in die Messehallen: Die Besucher konnten sich auf die Neuheiten 2011, spezielle Fachhandelsaktionen und nicht zuletzt auf einmalige Jubiläums-Valuten freuen, die natürlich auch für das Lagersortiment der EK gelten.
     
    Erfolg durch Nachhaltigkeit sichert die Aktion „Toys go Green“, die in einer Sonderpräsentation vorgestellt wurde. Mit „Organic Cotton“ hält das Thema Einzug in das Sortiment von Fun Company. Die erfolgreiche Handelsmarke überzeugt im Bereich Spielwaren und Sportartikel mit einem ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis bei hervorragender Qualität.
     
    Gebündelte Kompetenz im Verbund: baby & family
    Die jüngste EK-Tochtergesellschaft baby & family präsentierte auf der EK FUN ihre ganze Kompetenz in der Baby-Welt.
     
    Für fröhliche Gesichter in den Fachgeschäften sorgen hier u. a. kontinuierlich an den Markt angepasste Handelsmarken wie Sportsline, OSKAR´S und Ferli sowie Absatzkonzepte wie proBaby und HappyBaby. Die Handelspartner mit dem Sortiment „Baby-Ausstattung“ können sich auf der Messe ausführlich über das Lagersortiment 2011, Handelsmarken, Direktimporte und Sammeleinkäufe informieren.
     
    Bücher sind nicht allein zum Lesen da …
    … man kann sie auch verkaufen! Wie das geht, zeigt die BUCH & MARKETING GmbH. Die EK/servicegroup hatte mit dem Thema Buch neue Strukturen aufgebaut, die vor rund einem Jahr zu der Gründung der Tochtergesellschaft führten. Heute profitieren bereits über 100 Buchhändler von der neuen Kompetenz der EK, indem sie durchweg ihre Rentabilität steigern konnten.
     
    Die neue Multichannel-Plattform für Buchhändler wurde auf der EK FUN erstmalig präsentiert.
     
    Auf dem Marktplatz für Aktionsware zeigten namhafte Anbieter für Modernes Antiquariat ihre Produktpalette auf großer Fläche.
     
    Über das  Kernthema Buch hinaus entwickelt BUCH & MARKETING mit Kollegen aus anderen EK-Geschäftsbereichen attraktive Cross-over-Konzepte. In Nonbook-Sortimenten für Buchhändler liegen große Mehrbranchen-Potenziale für Spontankäufe und Neukunden-Gewinnung.
     
    Weitere Highlights aus den Geschäftsfeldern

    Auch EK-Handelspartner mit den family-Sortimenten Papier, Bürobedarf und Schreibwaren fanden interessante Neuheiten. Hier lockte zum Beispiel das breite Angebot rund um das Thema Schulanfang 2011. Die Artikel des neuen, achtseitigen Prospektes werden auf einer Sonderfläche vorgestellt, darüber hinaus gibt es alles für den Schulbeginn.
     
    Darüber hinaus präsentierte der Bereich Betriebs- und Geschäftsbedarf jetzt die Saisonware Weihnachten 2011. Neue Systemlieferanten und die Präsentation der EK-Eigenmarke „my choice“ im Schreibwarenbereich runden das Angebot ab.

    Im Geschäftsfeld fashion werden die aktuellen Lederwarentrends auf der Lifestyle-Fläche der EK gezeigt. Hier dominieren die Sortimente führender Marken-Hersteller – genauso übrigens wie auf den Systemflächen aus den Bereichen Schuhe und Schmuck.  
     
    Das Geschäftsfeld fashion hat in Zusammenarbeit mit SPIEL & SPASS den Baby „New Born“-Bereich entwickelt. Das neue Programm umfasst Textilien, Geschirr und Lernspiele. Im Segment Heimtextilien wird ein abgestimmtes, viel versprechendes Programm für drinnen und draußen vorgestellt.
     
    Geöffnet war auf der EK FUN auch die Dauer-Warenpräsentation des Geschäftsfeldes living. Mit den Eigenmarken my basics, my style und my choice stellt EK im Rahmen einer großen Import-Show auch hier ein marktgerechtes und margenstarkes Sortiment vor.
     
    20 Jahre SPIEL & SPASS

    Der gemeinsame Einkauf ist der Ursprung aller Verbundgruppen. Angesichts eines immer schwieriger werdenden Markt- und Wettbewerbsumfeldes und dem Vordringen von Filialisten und Franchisesystemen mit schnellen Entscheidungsprozessen reicht eine solche Positionierung nicht mehr aus. „Die moderne Verbundgruppe“, sagt SPIEL & SPASS-Geschäftsführer Martin Böckling, „braucht eine starke Kooperationszentrale, die Mitgliedern ein Bündel von warenunabhängigen Dienstleistungen offeriert, aber sie gleichzeitig auch in Entscheidungsprozesse einbindet.“
     
    Zu den heutigen Kernaufgaben zählen neben gemeinsamen Marketing-Aktivitäten und IT-Dienstleistungen auch das Handelsmarkengeschäft sowie Absatzkonzepte, um die Vorteile einer zentralen Steuerung mit den Vorteilen der unternehmerischen Selbstständigkeit vor Ort zu bündeln. In den letzten fünf Jahren entwickelte SPIEL & SPASS deshalb Shop-in-Shop-Module sowie fachhandelsorientierte Konzeptflächen, die von 250 qm bis 700 qm reichen. SPIEL & SPASS unterstützt die Fachgruppenmitglieder in Themen wie Standortoptimierung, Betriebswirtschaft, Marketing, Ladenbau, Sortimentsstruktur und Aufbau von Profilierungssortimenten. „Es ist uns gelungen“, betont Martin Böckling, „viele Standorte im Sinne einer höheren Flächenrentabilität umzubauen.“
     
    Ausbau der Zusammenarbeit

    Neue Wege beschritt SPIEL & SPASS auch bei den Marketing-Aktivitäten. Heute zählen acht Printwerbungen und gut 15 POS-Verkaufsaktionen genauso zum Angebot wie eine jährliche TV-Kampagne und das sozial geprägte Engagement am POS zum Internationalen Kindertag.
     
    Schließlich wurde auch die Zusammenarbeit mit anderen Verbundgruppen wie der französischen Spielwaren-Einkaufskooperation JouéClub im Bereich der Importe, oder der PRISMA intensiviert. „Der Trend zu Meta-Kooperationen“, beschreibt Martin Böckling, „ist auch in unserer Branche nicht zu übersehen, auch wenn einige dieser Kooperationen der Kooperationen am Markt wieder verschwunden sind.“ Ziel ist es hier, durch den gemeinsamen Einkauf und Lösungen für Mehrbranchenhäuser konkrete wirtschaftliche Vorteile zu generieren. Seit April 2008 haben die rund 850 Prisma-Mitglieder Zugriff auf die EK-Sortimente Spielwaren, Haushaltswaren, Geschenkartikel, Glas/Porzellan/Keramik und Bücher.
     
    Handelsmarken von strategischer Bedeutung

    Konsequent setzt SPIEL & SPASS in den letzten fünf Jahren auf die Ausweitung des Handelsmarkengeschäfts und der Direktimporte, die inzwischen einen Anteil von gut 10 Prozent an den Thekenumsätzen umfassen. Unter dem Dach der Handelsmarke „Fun Company“ hat SPIEL & SPASS insgesamt 14 Subbrands etabliert, die Jahr für Jahr eine stärkere Bedeutung für die Mitglieder gewinnen. „Angesichts der Margensituation vieler A-Marken“, umreißt Martin Böckling die Strategie, „sind wir regelrecht gezwungen, mit Handelsmarken die Flächenproduktivität der Anschlusshäuser zu steigern.“ Erklärtes Ziel von SPIEL & SPASS ist es, mittel- bis langfristig den Handelsmarkenanteil auf ca. 25 Prozent des Umsatzes hoch zu schrauben, wie es im LEH (Lebensmitteleinzelhandel) längst gang und gäbe ist. Die Zahl der Kernlieferanten begrenzte das Unternehmen auf 60 Spielzeughersteller, für Profilierungssortimente auf 20 Hersteller.
     
    Als Sympathieträger fungiert seit 2008 der Katta-Affe Diego, der dem Spielwaren-Spezialisten ein sympathisches Gesicht gibt.
     
    Verantwortung übernehmen

    Mit der seit über 200 Jahren bestehenden Ordensgemeinschaft der Schwestern der Heiligen Maria Magdalena Postel schloss SPIEL & SPASS 2008 einen Kooperationsvertrag, der dem Orden durch den Verkauf der Handelsmarke jährlich eine fünfstellige Summe für den Aufbau und Unterhalt von Bildungsreinrichtungen in der Dritten Welt einbringt. Auch beim Einkauf in Fernost zeigt SPIEL & SPASS Flagge und übernimmt gesellschaftliche Verantwortung. Dabei verlässt man sich keineswegs nur auf die Meinung Dritter. Mit einem aufwändigen „Facility Audit“, einer umfangreichen Checkliste, die das Unternehmen für sich entwickelt hat, überprüft SPIEL & SPASS in eigener Regie und durch unangemeldete Besuche die Qualität der Lieferanten. „Wir wollen“ erläutert Martin Böckling das Engagement, „nicht nur durch Produktleistung beim Verbraucher überzeugen, sondern wir stehen auch für gesellschaftliches Engagement, das über den Standard hinausgeht.“